TuS Wagenfeld e.V.


... nächste Spiele
wE
26.02.
9:30
TV Cloppenburg
HSG
wD
26.02.
10.00
SV Höltinghausen II
HSG
mD
26.02.
11:00
JMSG Lemf./Wgf.
BV Garrel e.V.
wC
26.02.
13:00
SFN Vechta
HSG
H2
26.02.
17:00
HSG
SFN Vechta II 
D2
26.02.
17:00
HSG
SV SW Osterfeine III 










 












... letzte Ergebnisse
H1

THC Westerkappeln
  HSG

30
32

D1

HSG
Tus Lemförde

22
26

H2

spielfei  


D2


spielfei
 



mB

SFN Vechta
JMSG Lemf./Wgf.
35
29
mC

BV Garrel e.V.
JMSG Lemf./Wgf.
15
21
mD

HSG Barnstorf/Diepholz
  JMSG Lemf./Wgf.
15
16
wB


HSG
SFN Vechta   

13

22
wBII


spielfrei




wC


TUS Blau-Weiß Lohne
 HSG

29
18

wD





 
wE


 


 wF

   
   wFII

   
     
     
     
     
     

H1 - 1. Herren

Landesklasse Weser-Ems-Staffel Süd - Saison 2016/2017



[ zurück ]

H1 - 27:23 – Wagenfeld feiert
05.12.2016

FRIESOYTHE - Das Spitzenspiel auswärts vor 100 Zuschauern gewonnen und dabei nur 23 Gegentreffer zugelassen: 

Die HSG Wagenfeld/Wetschen hat in der Handball-Landesklasse Süd einen weiteren, wichtigen Schritt Richtung Aufstieg gemacht. Beim Tabellenzweiten HSG Friesoythe gewann der Spitzenreiter mit 27:23 (16:10) und nötigte Trainer Matthias Möller großen Respekt ab: „Das war top. Wir sind stolz auf die Mannschaft. Es war eine gute Leistung des Teams, in dem ein paar Spieler herausragend waren.“

Damit meinte der Coach vor allem Keeper Daniel Nietfeld, der 20 Bälle (darunter zwei Siebenmeter) hielt. Zudem Rückraum-Mann Dennis Westermann, der 13 Tore warf – und somit fast die Hälfte aller Wagenfelder Treffer. Und dann auch noch Szymon Piechowiak, der wegen der Personalnot aushalf – und dem die fast einjährige Pause nicht anzumerken war. „Szymon hat super Arbeit geleistet“, lobte Möller.

Die Gäste spielten eine souveräne erste Halbzeit, führten mit 16:10. Doch im zweiten Durchgang stellte Friesoythe um, gab mehr Gas und kam gegen unkonzentrierte Wagenfelder bis auf 16:17 (40.) heran. Möller reagierte, ließ Piechowiak nun auch als Spielberuhiger und Vorbereiter im Angriff ran und zog Westermann (sonst in der Mitte oder halblinks) zum ersten Mal in den rechten Rückraum. „Das hat er überragend gemacht. Er ist eben unsere Lebensversicherung“, meinte der Trainer, dessen Mannschaft die Führung wieder ausbaute.

Für Piechowiak soll es möglichst nicht der letzte Einsatz gewesen sein. „Ich habe ihn gleich auf der Rückfahrt ein bisschen bearbeitet“, sagte Möller: „Er ist eben ein Wagenfelder. Und er steht uns zur Verfügung, wenn mal wieder Not am Mann ist.“


Spieler: Nietfeld, Wilke - Stief, Hof- mann (5), Brutscheck (1), Sengstake, Uffenbrink (3), Hartau, Tinnemeier, Wester- mann (13/3), J.-Ph. Thiry (2), Heuer (3), Piechowiak


Diepholzer Kreisblatt, 05.12.2016

[ zurück ]