TuS Wagenfeld e.V.


... nächste Spiele
wC
18.11.
14:30
HSG
SV Höltinghausen II
wB 18.11.
16:00
TUS Blau-Weiß Lohne
HSG
D1 18.11.
16:00
HSG
SV Falke Steinfeld
H1 18.11.
18:00
HSG
HSG Nordhorn e.V. II
wE2 19.11.
13:00
TV Cloppenburg II
HSG
wD 19.11.
13:30
SV SW Osterfeine II
HSG
D2 19.11.
14:00
HSG
SV SW Osterfeine III
H2 19.11.
16:00
HSG II
TUS Blau-Weiß Lohne
mB 19.11.
12:00
JMSG
THC Westerkappeln
mC 19.11.
13:15
TUS Bramsche
JMSG

... letzte Ergebnisse
H1
HSG
TSG Hatten-Sandkrug II

24
24
D1
SG Neuenhaus/Uelsen II
HSG

33
24
H2
SFN Vechta II
HSG

27
17
D2
HSG
SV Cappeln II

19
20
mB
SV Rot-Weiß Damme
JMSG

24
20
mC
JMSG
SV Rot-Weiß Damme

32
20
wB spielfrei




wC
TUS Blau-Weiß Lohne
HSG

22
8
wD HSG
SV Falke Steinfeld

2
0
wE TUS Lemförde
HSG

0
2
wF spielfrei





       
       
       

H1 - 1. Herren

Landesliga Weser-Ems - Saison 2017/2018



[ zurück ]

H1 - Neumann macht Sack zu – 32:30
20.02.2017

WAGENFELD - Arbeitssieg eingefahren: 

Handball-Landesklassen-Spitzenreiter HSG Wagenfeld/Wetschen behielt gestern beim THC Westerkappeln mit 32:30 (18:16) die Oberhand. Acht Sekunden vor dem Abpfiff machte Florian Neumann mit einem Tor vom linken Flügel den Sack zu. „Wir haben einfach zu viele Gegentore kassiert. Wir müssen konzentrierter spielen“, unterstrich Wagenfelds Trainer Matthias Möller.

Die Gäste erwischten einen schlechten Start, lagen schnell mit 1:5 (4.) und 5:9 (10.) zurück. „Wir sind mehrfach überlaufen worden, waren viel zu unkonzentriert“, monierte der 54-Jährige. Er stellte die Abwehr von 5:1 auf 6:0 um. Danach lief es besser. In einer guten Phase erzielten Dennis Westermann (2/2), Neumann und Tim Brutscheck vier Tore in Folge, drehten ein 8:11 (14.) in eine 12:11-Führung (18.) um. „Wir standen jetzt besser in der Abwehr“, analysierte Möller. Der Aufstiegsaspirant setzte sich nach einem Tor von Dimitri Hofmann auf 18:14 (27.) ab. Anteil an diesem Vorsprung hatte auch Torhüter Daniel Nietfeld, der einige Bälle parierte. Kurz vor der Pause kassierte der Primus erneut zwei unnötige Tore.

Nach dem Seitenwechsel schlossen die Wagenfelder abermals die Angriffe zu früh ab, lagen plötzlich mit 18:19 (32.) und 20:21 (35.) zurück. Anschließend fingen sie sich wieder. Westermann, Hofmann und Marco Uffenbrink drehten den Spieß zum 23:21 (37.) um. Letzterer setzte nun Akzente, spielte beim Gegenstoß seine Schnelligkeit aus, traf zum 26:22 (42.) und 31:26 (54.). Danach machte es der Favorit noch einmal unnötig spannend. „Wir haben ohne Not aufs Tor geworfen“, schimpfte Möller. Timo Halstenberg (5) verkürzte nur noch auf 30:31 (59.). 


Spieler: Nietfeld, Wilke - Kruse, Hofmann (3), Brutscheck (5/ 1), Neumann (3), Uffenbrink (8), Hartau, Westermann (10/3), Broi, J.-Ph. Thiry (3), Heuer


Diepholzer Kreisblatt, 20.02.2017

[ zurück ]