TuS Wagenfeld e.V.


... nächste Spiele
wB
07.04.
12:45
TV Cloppenburg II
HSG
wC 07.04.
14:00
SV Höltinghausen II
HSG
D1 07.04.
18:00
HSG
TV Dinklage II
H1 07.04.
19:30
FC Schüttorf 09
HSG
D2 08.04.
14:00
HSG
SV Quitt Ankum II
mA 08.04.
15:00
Tus Lemförde
JMSG
H2 08.04.
16:00
HSG
HSG Barnstorf/Diepholz III
mB 08.04.
16:30
THC Westerkappeln
JMSG







... letzte Ergebnisse
H1
TV Dinklage
HSG

39
20
D1
HSG
SV SW Osterfeine

21
34
H2
HSG
TV Cloppenburg III

25
15
D2
SV SW Osterfeine III
HSG

17
25
mB
spielfrei

mC
SFN Vechta
JMSG

23
22
wB HSG
Grün-Weiß Mühlen II

27
16
wC
SV Rot-Weiß Damme
HSG

23
21
wD spielfrei

wE spielfrei

wF spielfrei





       
       
       

H1 - 1. Herren

Landesliga Weser-Ems - Saison 2017/2018



[ zurück ]

Zwei Handball-Bundesligisten in Wagenfeld zum Anfassen
26.10.2017

WAGENFELD - Einige Handball-Anhänger aus dem Kreis Diepholz fahren regelmäßig nach Minden oder Lübbecke und schauen sich die Bundesliga-Spiele vom TSV GWD Minden und des TuS N-Lübbecke an. Morgen können sie beide Mannschaften um 19 Uhr in der Sporthalle am Branntweinsweg in Wagenfeld hautnah in einer Freundschaftsbegegnung sehen.

Die beiden Bundesligisten lösen damit ihr Versprechen von Anfang des Jahres ein, dem TuS Wagenfeld mit einem Freundschaftsspiel zum 50-jährigen Bestehen zu gratulieren. Das ist nachträglich, weil rund um die eigentlichen Feierlichkeiten im Juli kein geeigneter Termin gefunden wurde. Jetzt klappte es, da Länderspielpause ist.

„Das ist sicherlich das i-Tüpfelchen unserer Veranstaltungen. Wir wollen den Handballsport in Wagenfeld vorantreiben und freuen uns, dass wir zwei Bundesligisten zu Gast haben“, sagt Wagenfelds Spartenleiter Friedhelm Fehner und ergänzt: „Ich hoffe natürlich, dass wir mit dieser Partie viele Zuschauer zu uns locken.“ Einlass ist am Freitag um 18 Uhr.

„Das machen wir in unserer Region gern. Wir wollen Werbung für den Handball betreiben“, unterstreicht Teammanager Zlatko Feric vom TuS N-Lübbecke. Vermutlich tritt die Truppe von Trainer Aaron Ziercke bis auf Tim Remer (mit der niederländischen Nationalmannschaft im Einsatz) und dem verletzten Mittelmann Kenji Hövels (Spiralbruch der rechten Wurfhand) in Bestbesetzung an.

Der noch sieglose Aufsteiger liegt nach zehn Begegnungen mit 2:18 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Bester Werfer beim TuS N-Lübbecke ist Linkshänder Pontus Zetterman mit 42/17 Treffern. Zu den Stützen zählen außerdem der ungarische Torhüter Peter Tatai und der sprungstarke Rückraumspieler Lukasz Gierak. Der 29-Jährige hat 24 Länderspiele für Polen absolviert.

Die Nettelstedter nutzen diesen Test zur Vorbereitung auf das Heimspiel am Sonntag, 5. November, um 12.30 Uhr gegen Spitzenreiter Füchse Berlin. „Die Rivalität zu GWD Minden ist zwar vorhanden, aber es soll nicht übertrieben werden. Beide Mannschaften wollen verletzungsfrei bleiben“, sagt Feric. Bei der 18:21-Derby-Niederlage in Minden hatte sich Kenji Hövels die schwere Handverletzung zugezogen.

Sportlich besser sieht’s bei GWD Minden aus. Das Team von Coach Frank Carstens nimmt mit 8:12 Punkten den zwölften Platz ein. Die interne Torschützenliste führt Rechtsaußen Aleksandar Svitlica (42/13) vor Regisseur Dalibor Doder (35) und Rückraumakteur Christoffer Rambo (30/2) an. Mehrere Nationalspieler gehen in dieser Woche für ihr Heimatland auf Reisen. Die beiden Norweger Magnus Gullerud und Espen Christensen nehmen mit ihrem Auswahlteam am „Golden League“-Turnier in Dänemark teil. Torwart Andreas Cederholm bestreitet in Island mit Schweden zwei Länderspiele. Die beiden Slovenen Nenad Bilbija und Luka Zvizej sind heute beim „Spiel der Legenden“ in Ljublijana im Einsatz.

Die Zuschauer können sich am Freitag trotzdem auf eine schlagkräftige GWD-Mannschaft freuen, denn die Mindener haben einige Talente in ihren Reihen (die Zweite kämpft in der dritten Liga West um Punkte). Sicherlich gibt’s nach der Begegnung auch noch das eine oder andere Autogramm zu erhaschen. Übrigens: Schiedsrichter Paulo Ribeiro vom TuS Wagenfeld, der zum DHB-Kader gehört, leitet das Spiel zusammen mit Hendrik Buttke vom TuS Lemförde.


Diepholzer Kreisblatt, 26.10.2017

[ zurück ]